Demokratiebildung durch die Mobile Filmbox

Eine FilmBox für Storytelling an Schulen – in der Mobilen FilmBox werden Niedersachsens persönliche Geschichten der Demokratie multimedial und partizipativ gesammelt.

Die Mobile FilmBox

Ich finde, dass die FilmBox eine sehr schöne Idee ist, da man sich als Schüler gehört und wahrgenommen fühlt.

Schüler:in an der Ev. IGS Wunstorf

Die Mobile FilmBox steht für Vielfalt, Teilhabe und Chancengerechtigkeit, sie zeigt die Vielfalt unserer Gesellschaft. In der FilmBox werden persönliche Geschichten von Schüler*innen und Lehrenden festgehalten, die sich mit den Themen Heimat, Teilhabe, Zukunft und Toleranz in beschäftigen und diese öffentlich erfahrbar 

 machen. Schüler*innen wird mit der FilmBox anhand von Storytelling eine Stimme und ein Sprachrohr gegeben, ihre Geschichte(n) zu erzählen. So entstehen Gesprächsimpulse und Austausch, mit denen persönliche Beziehungen und Empathie gefördert werden.

Otfried-Preußler-Grundschule Hannover (Min 00:00-06:35)
Fridays for Future, Klimacamp in Hannover (Min 06:35 -09:01)
Nibelungen-Realschule Braunschweig (Min 09:02 -19:03)
Evangelische IGS Wunstorf (Min 19:04 -30:53)

Ich finde die Filmbox eine super Idee, dass junge Menschen bzw. Schülerinnen und Schüler ihre Meinung, Bitten und Hoffnungen für die Zukunft durch solche Projekte ausdrücken können und diese auch von den Politikern angehört werden.

Schüler:in 13. Klasse an der Evangelischen IGS Wunstorf

Das „migranetz – Netzwerk niedersächsische Lehrkräfte mit Migrationsgeschichte“ hat mit dem Makers For Humanity e.V. ein Storytelling-Format entwickelt, das nun in Form ausleihbarer FilmBoxen niedersachsenweit eingesetzt werden kann. Zuerst wurde ein Prototyp der mobilen FilmBox entwickelt und an Schulen getestet. An der Erprobung haben ca. 300 Schüler*innen und 30 Lehrkräfte teilgenommen. An der Ev. IGS Wunstorf nutzten Schüler*innen der Jahrgänge 6-13 die FilmBox für ihre Zukunfts-Wünsche. Sie äußerten sich zur politischen Bildung, zum Klimaschutz, Gleichberechtigung und Berufsperspektiven. Die mobile 

FilmBox besuchte das KlimaCamp der Fridays For Future am hannoverschen Rathaus. Schüler*innen aus dem Camp zwischen 12 und 19 Jahren nahmen im Rahmen eines Onboarding-Workshops ihre Statements auf. Schüler*innen der GS Otfried-Preußler in Hannover schilderten ihre Wünsche, Ängste und Empfehlungen für eine lebenswerte Zukunft am Frei-Day. An der Nibelungen-RS Braunschweig arbeitete eine 8. Klasse zum Thema Heimat sowie „Werte und Normen“-Kurse.
An der Paul-Dohrmann-Schule äußerten sich Teilnehmer*innen des Makers for Humanity e.V. zu ihren Wünschen für eine nachhaltige Zukunft.

Alles in allem war die Erfahrung mit der FilmBox super und das Motiv dahinter ist auch eine tolle Idee, jungen Menschen eine Stimme zu verleihen.

Schüler:in an der Evangelischen IGS Wunstorf

Zunächst wurde der Prototyp der FilmBox entwickelt und von 5 Schulen gründlich getestet. Das hat sich coronabedingt erheblich verzögert. Ihr Feedback war aber wichtig, um die optimale FilmBox und ihre Selbstfilm-App in Serie zu bauen. Zwei FilmBoxen wurden 

bereits auf ihre kontinuierliche Reise durch die niedersächsische Schullandschaft geschickt und fangen viele weitere Stimmen und Gedanken ein. Das Medienzentrum der Region Hannover koordiniert dabei den Verleih in der Region Hannover.

von

Makers for Humanity e.V.

Migranetz – Netzwerk für Lehrkräfte mit Migrationsgeschichte
KnipzKiste

Medienzentrum der Region Hannover

Otfried Preußler-Schule Hannover
Evangelische IGS Wunstorf
Nibelungen-Realschule Braunschweig
Paul-Dohrmann-Schule Hannover
KlimaCamp Hannover

Ort

Hannover

Projektträger

Makers For Humanity e.V.